Eincremen nicht vergessen!

Ja, das kann ganz schön lästig sein. Allerdings sollte man die Sonne nicht auf die leichte Schulter nehmen!
Welche funktionen Sonnencreme wirklich hat, erfahren Sie bei uns 🙂

Was passiert bei einem Sonnenbrand?

Die Hautzellen sterben ab! Dabei schütten diese Botenstoffe aus, die kleine Blutgefäße erweitern – somit erscheint die Haut dann rot.
Dabei sind die weißen Blutkörperchen damit beschäftigt, die toten Zellen wegzuräumen. Dadurch werden die pellenden und meist schmerzhaften Sonnenbrand Stellen verursacht.

Was bedeutet der Lichtschutzfaktor (LSF) und wofür ist dieser gut?

Es gibt verschiedene Stufen:

    • Leichter Schutz: LSF 6 – 10
    • Mittlerer Schutz: LSF 15 – 25
    • Hoher Schutz: LSF 30 – 50
    • Sehr hoher Schutz: LSF mehr als 50

 

Der Lichtschutzfaktor bezieht sich dabei auf die UV-B-Strahlung und sagt lediglich etwas über die Stärke des Schutzes der Sonnencreme aus.
Man sollte berücksichtigen, dass auch die UV-A-Strahlen gefährlich sind und sich negativ auf die Haut auswirken können.
Daher sollte man bei dem Kauf einer Sonnencreme nicht nur auf den LSF achten, sondern auch auf den UV-A-Schutz!

Zwar kann keine Sonnencreme die für unsere Haut schädlichen Strahlen aufhalten, dennoch gilt: Je höher der Lichtschutzfaktor, desto stärker ist die Schutzwirkung und umso länger kann Ihr Aufenthalt in der Sonne sein 🙂

Bitte vergessen Sie nicht folgende Stellen einzucremen: Ohren, Lippen, Kopfhaut und ja, auch zwischen den Zehen! 🙂
Ertappt? Diese Stellen werden leider häufig vergessen…

Aber nun: Sonnencreme einpacken und ab ans Wasser!